Markenauswahl

Wählen Sie eine Geschäftseinheit:

A brand of Bouygues Energies & Services
Kummler+Matter EVT
A brand of Bouygues Energies & Services
Helion

50-kV-Leitung Gösgen – Oberbuchsiten

Aus einer von Bouygues E&S EnerTrans AG durchgeführten Netzstudie ging hervor, dass die 50-kV-Leitung Kappel – Oberbuchsiten saniert und verstärkt werden musste. Für die Verstärkung bot sich die erhöhte Einspeisung des UW Oberbuchsiten an, indem der nicht mehr benutzte 220-kV-Freileitungsstrang zwischen Flumenthal und Gösgen miteinbezogen werden konnte. Um dieses Vorhaben zu realisieren, erstellte Bouygues E&S EnerTrans AG durch eine Umnutzung / Spannungsreduktion des stillgelegten 220-kV-Strangs eine neue 50-kV-Leitungsverbindung zwischen Gösgen und Oberbuchsiten.

Fakten & Zahlen

Geschäftseinheit EnerTrans
Kunde Aare Versorgungs AG (AVAG)
Ort Gösgen
Auftragsvolumen CHF 3 Mio (inkl. Einkauf Freileitungsstrang)
Jahr 2010–2011
Projektierung

 

Bei der Detailplanung zeigte sich, dass im Rahmen eines weiteren Projektes – der Neubau einer 220-kVGIS-Anlage in Gösgen – eine neue Rohranlage für die 220-kV-Kabelabgänge erstellt werden musste. Dies ermöglichte es, die Kabelverbindung nicht wie vorgesehen über die bestehende Rohranlage durch das Wohnquartier zu führen, sondern direkt vom UW Gösgen bis zum Abspanngerüst des unbenutzten 220-kV-Leitungsstrangs Gösgen–Flumenthal zu bauen. Dadurch reduzierte sich die Leitungslänge um ca. 400 Meter. Da das neue Kabeltrassee ausschliesslich über Grundstücke des Anlagenbetreibers führt, wurde es vom Eidgenössischen Starktrominspektorat (ESTI) im vereinfachten Verfahren bewilligt.

 

Bau- und Montageausführung

 

Nach der Grobterminplanung wurden die Ausschreibungsunterlagen der Tiefbau- und Kabelarbeiten erstellt. Die Kabelanlagen und Zubehörteile lieferte Nexans Suisse SA, die Ausführung der Tiefbauarbeiten wurde an Kummler+Matter EVT AG übertragen. Der Bau des neuen Rohrblocks in Gösgen gestaltete sich äusserst schwierig – die Grabarbeiten bis zu einer Tiefe von fast fünf Metern wurden durch eindringendes Wasser (Quellen, Mühlebach), Bergdruck und massivem Fels zusätzlich erschwert.

 

Prüfung, Inbetriebnahme, Fertigstellung

 

Die Kabelarbeiten konnten planmässig abgeschlossen werden – inkl. Kabelprüfungen und Impedanzmessungen bei den neuen Kabelabschnitten. Die neue 50-kV-Leitung konnte am 19. August 2011 nach der Phasenkontrolle und Spannungsprüfung in Betrieb genommen und an die Zentrale Netzleitstelle Olten (ZNL) übergeben werden. Der Projektabschluss bildete die Fertigstellung der Dokumentation und die Genehmigung des Schlussberichtes durch die AVAG.

Unsere Leistungen

  • Machbarkeitsstudien
  • Projektierung und Planung
  • Bewilligungsverfahren
  • Bau- und Montageausführung
  • Erwerb von Dienstbarkeitsverträgen
  • Inbetriebsetzung
  • Sicherheitskonzepte
  • Baustellenleitung
Kennzahlen
 
Ausführung: 2010–2011
Kantonsgebiet: Solothurn und Baselland
Nennspannung: 50 kV
Leitungslänge: 21 Kilometer
Kabelabschnitt: 1 Kilometer
Freileitungsabschnitt: 20 Kilometer
Einleiterkabel: 1 x 630 mm2 Cu, XKDCuT
Leiterseil: 3 x 400 mm2 ALD
Isolation: Bestehende 220-kV-Isolations-Ketten, 2 x LP 85/13 und 2 x LP 75/13
LWL-Erdseil: 1 x 308 mm2 ALD, 12 Fasern